Die Raupe

Ein freundlicher und hilfsbereiter Junge erblickt, als er auf einen großen Haufen Schutt klettert, eine einzelne Brennnessel, auf der eine schrumpelige, schwarz-gelb gestreifte, recht pummelig anmutende Raupe kriecht. Er hat bereits einige Male erfahren müssen, wie schmerzhaft die Brennnesselhärchen bei einer Berührung sind und hat Mitleid mit der kleinen Raupe. Sehr vorsichtig greift er nach ihr, da er sie nicht verletzten möchte. Er lässt sie noch ein Weilchen über seine Hand kriechen und beobachtet fasziniert ihre Bewegungen, wie sie ihren zarten Leib immer Stück für Stück nach vorne schiebt. Als seine Neugier gestillt ist, steigt er vorsichtig herab und setzt das fragile Wunderwesen auf einer nahegelegenen Graswiese aus. Es war die Raupe eines Kleinen Fuchses. Sie verträgt nichts außer Brennnesseln, kann von Gras nicht leben und muss verhungern. Mensch.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s