Mauerfall

Die Mauer, die ich einst um mich erbaute,
von ihr sind nur noch Trümmer geblieben,
der kleine Junge dahinter,
er weint nicht mehr in der Dunkelheit,
muss sich nicht mehr verstecken.

Als das Vertrauen zerbrach,
blieb nur die Flucht nach innen,
in die Stille der Seele,
höher und höher,
dicker und dicker,
wurde dort eine Mauer gebaut,
bis sicher vor Schmerz,
und alle Gefühle,
wurden zur Maske,
das Lachen, Humor als Schild,
das Mitgefühl, in Wirklichkeit kalt wie Eis,
und wenn die Liebe an die Mauer klopfte,
stand sie verloren da,
konnte sie nicht überwinden,
ging traurig fort,
und der kleine Junge weinte im Verborgenen,
den wundervollen Momenten nach,
die nie existieren durften,
blieben nur Träume,
in der Dunkelheit seiner Seele.

Doch irgendwann klopfte es mal wieder,
und die Liebe stand vor der Mauer,
doch machte nicht kehrt,
nein, setzte sich hin und blieb geduldig,
fühlte, was dahinter gut verborgen war,
schmerzend sich wand,
lieben wollte, doch nicht konnte,
vor Angst, keine Verletzung ertragend,
die Liebe blieb,
und trug Stein für Stein ab,
bis die Mauer fiel,
und sie den kleinen Jungen in den Arm nahm,
der nie mehr weinen musste.

Danke

Mr. Miez

Allerlei Gedanken kreisen mir im Kopf herum, als ich mich müde und verschnupft durch den dunklen, verregneten Feierabend schleppe. Die Busfahrt Richtung Heimat war wie so oft ein Paradebeispiel dafür, warum die meisten Leute lieber mit dem Auto anstatt den Öffentlichen ihre Wege zurücklegen. Ich laufe auf einem dünnen, matschigen Trampelpfad am Rande einer Wiese, dem letzten Stück Grün, dass hier übriggeblieben ist, denn rundherum bin ich umgeben von einem sich in der Errichtung befindenden Neubaugebiet. Ich verfluche den Sturen, der ausgerechnet dieses Stück Wiese, welches ich auf meinem Heimweg durchqueren muss, nicht an die Gemeinde verkaufen will.

Matsch, Matsch, Matsch, der Weg zergleitet unter meinen Füßen, die ich mittlerweile kaum mehr sehen kann. Ich schliddere mehr, als dass ich gehe und dann, aus dem Nichts, kommt plötzlich Mr. Miez angesprungen, schmiegt sich ungefragt an mein linkes Bein, was einen wohl lustig anzusehenden Schreckhüpfer und einen aufwärtstönenden „Uäh“-Laut meinerseits zur Folge hat, wie ihn wohl schon meine steinzeitlichen Vorfahren in solch einem Moment von sich gaben.

Mr. Miez, so habe ich diesen Kater; es könnte auch eine Katze sein, aber im Grunde ist es mir egal und ich weigere mich da genauere Einsicht zu gewinnen, getauft. Mr. Miez kommt und geht, wie es ihm beliebt. Folgt und entschwindet, wie der Wind. Heute folgt er mir, schlendert verträumt und fällt zurück, schließt dann wieder mit eiligem Getapse auf, maunzt ein bisschen, lässt es wieder sein. Wir beide gehen sodann in schweigendem Verstehen durch den eindunkelnden Abend, ganz so wie ein altes Ehepaar, dass sich nicht ständig etwas sagen muss, um miteinander glücklich zu sein.

So einen Kater wie ihn, ja so einen würde ich dankend annehmen, aber die Millionen anderen Exemplare seiner Spezies sind mir ebenso sympathiefern, wie es alle Hunde unter Kniehöhe sind. Vielleicht begleitet mich dieser weißbraun gefärbte Strolch nur, weil er sich einen Happen erhofft, vielleicht aber auch, weil er meine Betrübtheit durch irgendein tierisches Feingespür wahrnehmen konnte und mir daher, weil er von guter Wesensart ist, Beistand durch seine Gesellschaft leisten möchte. Ich einige mich gedanklich auf letzteres, denn es gibt mir ein wärmeres Gefühl. Und so gehen wir weiter und weiter und ich nehme noch einen Umweg, damit mir Mr. Miez noch etwas länger Gesellschaft leistet.

Der Zwerg und der Troll

Einst sagte ein Zwerg zu einem großen Troll:
„Dich trägen Dummbatz nehme ich nicht für voll,
du kannst nicht gut graben, kannst nicht gut schmieden,
kannst nicht wie ich, das Gold der Berge biegen,
zu schickem Schmuck, der allen gefällt,
nein, solch etwas kann kein Troll auf der Welt!“

Dies stieß dem Troll recht übel auf,
drum saß er auf das Zwerglein drauf,
dies war das Ende von dem Zwerg,
der nun nicht mehr grub und bog im Berg.

Und die Moral von dem Gedicht:
Man ärgert große Trolle nicht!

Der Meister

Ich bin der Meister der halbherzigen Sachen,
fange dies und das an und schaffe es nicht,
etwas zu Ende zu machen,
eintausend Projekte auf Blättern und Zetteln,
da gibt es wirklich gar nichts zu lachen,
für mich, denn in meinem Kopf,
stapeln sich die Gedanken wie halbvolle Kästen Bier,
bringe Geschichten durcheinander, verliere Bezüge,
werde beim Wiederergreifen des Stiftes manchmal ganz wirr,
weiß nicht anzufangen, will gleich wieder beenden,
sehe dann das Geschriebene,
unzufriedene Sätze lassen mich wenden,
im Bett, hin und her, liege wach, will nicht ruhen bis zum nächsten Kapitel,
radiere, markiere, finde zum Haare raufen keinen Titel,
und manchmal ärgert es mich auch,
treibt mich zur Unruhe, wenn ich zur Entspannung konsumiere,
mit dem Wissen um das Potential, welches da schlummert,
dessen Verfall ich toleriere,
ich kenne meine Schwächen, rede mir immer mal wieder ein,
ihnen einfach nicht gewachsen zu sein,
um es bequemer zu haben, stelle ich mir selbst das Bein,
über welches ich falle, was der Sturz dann bringt, ob ein Leid,
liegt noch fern, verborgen in einer anderen Zeit,
oder wird es mich nicht kümmern, kann ich es akzeptieren,
all das Unvorhandene als Jugendsünde deklarieren?

Immerhin, mit diesem Gedicht, mit dessen Vollendung,
ist schon ein kleiner Schritt zur Besserung getan,
und der ganze Schreibprozess,
verlief zur Abwechslung mal geordnet,
verlief mal wirklich ganz nach Plan.

Abstand

Just als der Bus hart bremsen muss,
ist mit dem Mensch dahinter Schluss,
denn aufgefahren ist er ihm,
verteilt liegt nun sein Denkkostüm,
im ganzen knappen Fahrerraum,
wer reinblickt sieht das pure Graun,
„Tatütata“, der Schock ist da,
für jene arme Helferschar,
die Stücke aus dem Wrack befreit,
es wirkt für sie wie Ewigkeit,
bis dieser Einsatz ist geschafft,
hat jeder seine Magenkraft,
verloren und das Gras beschmutzt,
man später nicht nur Stiefel putzt,
nein auch die Seele ist nicht rein,
man nimmt den Anblick zu sich heim,
das blaue Licht gar traurig strahlt,
es wurde Ungeduld bezahlt,
mit teurem Preis, mit Blut und Tod,
den Liebenden nun Tragik droht.

___

Drum einfach das Gehirn einschalten,
und lieber etwas Abstand halten.